Suchmaschinenoptimierung – der Kampf um die Spitzenplätze

Von S&W - März 2016

 

Optimaler Nutzen für die Webseitenbesucher ist das beste SEO

Suchmaschinenoptimierung ist eine komplexe Angelegenheit. Auch wir werden immer öfter gefragt, wie man es anstellt, möglichst schnell auf einen der vorderen Plätze der Google-Suche zu kommen oder was das kostet. Die ernüchternde Antwort lautet: Eine solche Frage kann man pauschal nicht beantworten.

Das Ziel von Google und anderen Suchmaschinen ist es, wertvolle Informationen verfügbar zu machen. Die angezeigten Ergebnisse sollen perfekt zur Suche passen und von hoher Qualität sein. Um das zu erreichen, durchforsten Suchmaschinen täglich das Internet auf der Suche nach Informationen. Es liegt also auf der Hand, dass beispielsweise eine Newsseite, die täglich mit neuen Inhalten bestückt wird, weiter oben im Ranking erscheint, als eine Unternehmenswebseite. Dennoch gilt auch für letztere, dass sie ihr Ranking durch organisches Wachstum verbessern können. Aber Achtung: Tricks wie explosive Linkansammlungen und ähnliche Manipulationen werden erkannt und „geächtet“.

Suchmaschinen versuchen zu identifizieren, an wen sich eine Webseite richtet und sie versuchen zu analysieren, ob die Zielgruppe gut bedient wird. Dazu werden mehr als 200 Rankingfaktoren herangezogen. Das sind beispielsweise externe Links, die auf die jeweilige Firmenpräsenz verweisen. Um inhaltlich qualitative Analysen zu treffen, wird unter anderem die Besuchsdauer der Nutzer auf einer Seite ausgewertet.

Gute Inhalte sind von größter Bedeutung

Von allergrößter Bedeutung aber sind zweifelsohne aussagekräftige Inhalte, die dem Suchenden passgenaue Informationen bieten. Das beste Mittel für die Suchmaschinenoptimierung ist es deshalb, die Inhalte auf der eigenen Webseite immer wieder zu ergänzen und auf einem aktuellen Stand zu halten. Dabei helfen zusätzliche News-Elemente wie z. B. Blogs, die begleitend zur Webseite die Unternehmensthemen spielen. Dabei sollte man vor allem Wert auf Inhalte – „neudeutsch“ Content – legen, die einen echten Mehrwert bieten und nicht schon überall auftauchen. Und aussagekräftige, neue Inhalte, gepaart mit aktuellen Fotos und Filmen – die schüttelt man eben nicht aus dem Ärmel, sie brauchen Zeit und fachliches Know-how.

Desweiteren gilt unbedingt: Je mehr Links von fremden Webseiten auf die unternehmenseigene Webseite verweisen, desto höher stuft sie eine Suchmaschine in der Wichtigkeit ein. Zum Schluss braucht man aber trotz allem eine gehörige Portion Geduld, denn Suchmaschinen und gerade Google ändern die Bewertung von Webseiten in sehr langen Zeiträumen. Bis sich ein Link von einer anderen Webseite für die eigene Webseite „durchschlägt“, können Monate vergehen. Allein die Indizierung eines Links durch Google nimmt einige Zeit in Anspruch und das Ergebnis wird erst bei der folgenden Bewertungsrunde berücksichtigt.

Im großen Topf der Möglichkeiten sind dies nur die allerwichtigsten Aspekte, um eine Suchmaschinenoptimierung voranzubringen. Aber: es sind kleine wichtige Schritte, auf die jeder achten kann. Wir helfen gern dabei. Auch bei Fragen wie der nach Baukastenseite oder professionelle Webseite  oder mit den SEO-Trends 2017.