Digitale Werbung bietet neue Möglichkeiten für kleinere Budgets

Unsere Seh- und Hörgewohnheiten haben sich mit der Nutzung mobiler Endgeräte rasant verändert. Wir schauen Fernsehen auf dem I-Pad im Zug und suchen uns Sendungen heraus, die uns interessieren – dann, wenn wir Zeit dafür haben. Mit dem Hören ist es ähnlich: Wir wählen im Internetradio ein Musikgenre oder bestimmte Hitlisten aus, die uns gefallen und hören sie, wann immer wir wollen.

 

Um Konsumenten dort abzuholen, wo sie gerade streamen, lohnt es sich also für Unternehmen, über digitale Werbeformate nachzudenken. Denn Verbraucher wechseln vom Fernsehen oder Radio zu On-Demand-Diensten, wie Netflix und Co. Daneben gibt es Angebote, die nicht auf kostenpflichtige Abomodelle setzen, sondern sich durch Werbung finanzieren. Und hier wird es interessant, auch für Unternehmen, die auf ihre Ausgaben schauen müssen.

So sind beispielsweise Dailyme.de und Netzkino.de zwei deutsche Video-on-Demand-Plattformen, die Sendungen für mobile Endgeräte anbieten. Ursprünglich als Streamingdienste gestartet, stehen sie über mobile Apps auf den gängigen Betriebssystemen Android, Apple und Windows zur Verfügung. Der Download erfolgt per WLAN, Mobilfunk oder offline per „Download-2-Go“. Internetradio wird beispielsweise von Napster, Spotify oder radio.de angeboten.

Wissen, wo die Mediakosten hingehen

Digitale Werbung per Online-Video oder Internet-Radio-Spot bietet gegenüber der Werbung im klassischen Fernsehen und Radio entscheidende Vorteile:

  • Die Zielgruppe kann exakt angesprochen werden
  • Es gibt kaum Streuverluste
  • Die Formate sind kostengünstiger
  • Werbemittel können zeitnah aktualisiert werden
  • Sie wird stärker toleriert, weil das Angebot an sich kostenfrei ist
  • Es sind aussagekräftige Analysen von Nutzerverhalten möglich
  • Die Vorlaufzeit ist relativ gering

Der größte Vorteil, wenn es um Werbung geht, ist sicher die Möglichkeit des exakten Targeting. Das heißt, es ist möglich, Werbebanner oder Videos zielgruppenspezifisch und auch situationsbezogen zu schalten. Auch die zielgruppenspezifische Ansprache abgestimmt auf bestimmte Inhalte und Bereiche einer Webseite bzw. nach Schlagworten und Suchverhalten ist möglich.

Schnell auf den Punkt kommen

Wenn die neuen digitalen Werbeformen erfolgreich sein sollen, gibt es allerdings einiges zu beachten: Eine Online-Video-Werbung muss Mehrwert oder Neuigkeiten liefern und zwar innerhalb weniger Sekunden. Online-Spots müssen schneller das Interesse der User wecken und die Markenbotschaft gleich zu Beginn transportieren. Idealerweise sollen sie den Verbraucher zur Interaktion einladen.

Es ist also wichtig, eigene digitale Werbeformate zu entwickeln, die die Möglichkeiten im Netz nutzen, aber auch neue Nutzergewohnheiten berücksichtigen und speziell für das Online- oder Mobilumfeld angepasst sind. Klassische TV-Clips oder Radio-Spots erscheinen auf mobilen Endgeräten zu lang und langweilig. Oft vergeht schon zu viel Zeit, bis der Markenname auftaucht. Von den genannten Diensten werden auch entsprechende neue Formate, wie extrem kurze Spots oder bestimmte Banner angeboten.

Im Durchschnitt könnten optimierte Anzeigen die Interaktion der User mit dem Werbemittel um bis zu 50 Prozent erhöhen und die Markenerinnerung um bis zu 117 Prozent steigern. Mit optimierten Video-Spots hat beispielsweise Absolut Vodka die Klick-Rate um 154 Prozent steigern können (Quelle: https://www.wuv.de/tech/online_stirbt_der_klassische_tv_spot_aus).