Ein Bild sagt mehr…

Von Rainer Weihe - April 2016

Gute Fotografien zahlen sich aus

 

Ein Plädoyer für Investionen in richtig gute Bilder

Wir alle tun es täglich unzählige Male: Bilder anklicken. Sei es auf irgendeiner Webseite oder auf einem der bekannten Social Media Portale. Einige dieser Plattformen wie Instagram oder Pinterest leben allein von der Macht der Bilder, die einzeln oder als Videos geteilt werden. Und auch in gedruckter Form spielen Abbildungen eine wichtige Rolle. Ein Flyer ohne die passenden grafischen Elemente würde wohl kaum Beachtung finden. Es gilt inzwischen als erwiesen, dass sich gerade visuelle Abbildungen, also Grafiken und Bilder, schneller und besser einprägen als reiner Text. Und auch das im Marketing derzeit viel gepriesene Story-Telling funktioniert erst richtig mit visuellen Elementen. Visual Storytelling ist ein Megatrend, der mit der Nutzung mobiler Endgeräte sicher noch ein paar Jahre anhält.

Viele Gründe also, um dem Bild an sich etwas mehr Aufmerksamkeit zu schenken, meinen wir. Denn in der Praxis sieht es oft ganz anders aus: Man bekommt vom Kunden schriftliche Informationen, mit deren Hilfe man anfängt, eine Broschüre oder ähnliche Kommunikationsmittel zu entwickeln – die Bilder lassen häufig bis zum Schluss auf sich warten und kommen dann in mittelmäßiger Qualität. Dabei geht es nicht nur um Pixel und Tiefenschärfe. Auch das Motiv muss gut ausgewählt und richtig in Szene gesetzt werden. Oft sehen Kunden die Vorteile, die es mit sich bringt, einen Fotografen zu bemühen und Bilder von Anfang an als wichtiges Content-Element einzuplanen, nicht sofort. Wobei oft der zeitliche Rahmen wie auch das Budget eine vordergründige Rolle spielen.

Gute Bilder produzieren umgehend Aufmerksamkeit

Dabei sieht man auch bei „Produktfotos“ den Unterschied zwischen guten und schlechten Bildern. Wenn beispielsweise Architektur thematisch im Vordergrund steht oder auch Lebensmittel – erzielen Bilder, die von einem erfahrenen Produktfotografen erstellt wurden, eine viel stärkere Aufmerksamkeit. Noch wichtiger sind Abbildungen von Menschen. Sie ziehen die Aufmerksamkeit sofort auf sich. So werden, um den Erfolg einer Webseite festzustellen, auch sogenannte Eye-Tracking-Studien durchgeführt, bei denen man beobachtet, wohin die Augen zuerst blicken.

Aber auch im Printbereich kommen Bildern wichtige Funktionen zu. Sie wecken das Interesse für einen Artikel und lenken den Lesefluss. In einem Jahresbericht, in dem Führungskräfte und andere Mitarbeiter abgebildet sind, sollte man Fotos also keinesfalls stiefmütterlich behandeln oder zufällig auswählen. Sie entscheiden oft darüber, ob ein Text überhaupt gelesen wird und sie formen in der Regel unseren ersten Eindruck von einem Unternehmen oder von einem Produkt.