Nachtwandeln in Zeitbildern

Von S&W - April 2016

 

Retrospektive der populärsten und erfolgreichsten Werbekampagnen

Der Macht der Bilder kann man auch in einer Ausstellung des Frankfurter Kommunikationsmuseums nachspüren, vielleicht am besten bei der Nacht der Museen, am 23. April (2016). Ebenfalls am Mainufer angesiedelt, präsentiert das wegen prominenter Nachbarn oft vernachlässigte Kommunikationsmuseum in einer kaleidoskopartigen Retrospektive die populärsten und erfolgreichsten Werbekampagnen von der Nachkriegszeit bis in die Gegenwart. Schauplatz ist die Bundesrepublik Deutschland mit Einblicken in die Werbung der DDR.

In der Ausstellung „BERÜHRT – VERFÜHRT. Werbekampagnen, die Geschichte machten.“ versetzen uns über 50 Kampagnen in eine bestimmte Epoche und verdeutlichen die Wirkkräfte von Gesellschaft, Politik und Kultur auf die Werbung – und umgekehrt. Die Bilder, die wir mit Coca-Cola, Langnese oder Persil verbinden, lassen in jedem von uns Erinnerungen aufkommen und erwecken frühere Zeiten zum Leben. Politische Parodien von populären Kampagnen zeugen davon, welche kommunikative Bedeutung das einst für kommerzielle Zwecke entwickelte Original haben kann. Gleichzeitig führt die Ausstellung hinter die Kulissen und offenbart die Konzepte und Strategien der Macher.

Eine Nacht für die 80-iger

In der Nacht der Museen wartet mit „What a feeling! A night of the 80s“ ein besonderer Programmhöhepunkt: Besucher können in das Werbe- und Kultjahrzehnt abtauchen. Von Street Art mit Graffiti und Breakdance bis zu Tina Turner und Michael Jackson zelebriert das Museum eine Nacht zwischen funkigen Beats und toupierter Mähne, Synthiepop und Neon-Leggins. Den Soundtrack liefert die Live-Band 80Special, die Tanzschule Monika Bauer bringt mit „Dirty Dancing“ und „Flashdance“ Bewegung auf die Tanzfläche, und in der „Feel the 80s“-Lounge findet jeder mit dem richtigen Look das passende Lebensgefühl.