Frankfurter UN-Orte

Von S&W - August 2015

Die verbotene Stadt auf originelle Weise anders entdecken

Die schönsten Plätze Frankfurts sind allseits bekannt. Sightseeing-Touren über den Römer, vorbei an der Paulskirche, dem Goethe-Haus und der Messe zeigen die Stadt von ihrer Schokoladenseite. Der Charakter der Bankenmetropole ist jedoch wesentlich vielschichtiger. Das erfährt man auf originelle Weise während der Tour Frankfurter UN-Orte.

Kleine Anekdoten und unentdeckte Plätze formen ein ganz anderes Bild der Stadt. Im Anschluss an die Führung an Frankfurter UN-Orte erhalten Teilnehmer außerdem das Buch „101 UNORTE“ von Frank Berger und Christian Setzepfandt. Insgesamt gibt es davon nun schon drei Bände.

Frankfurter UN-Orte: Das Margarete in der Brauchbachstraße

Ein besonders genussvoller UN-Ort, den man nach der Tour gleich aufsuchen könnte, ist das Restaurant „Margarete“ in der Braubachstraße. Zum einen, weil der Betreiber Simon Horn als ambitionierter junger Koch bei einer unserer Kampagnen für „Teflon-Antihaftversiegelungen“ als Testimonial fungierte. Zum anderen, weil der Name des Restaurants auf den ersten Blick unerklärlich erscheint. Bis man erfährt, dass sich dahinter die Frankfurter Architektin Margarete Schütte-Lihotzky verbirgt. Sie entwarf in den 20er Jahren die „Frankfurter Küche“. Das Restaurantkonzept bringt Kunst und Kochen zusammen: Im Nebenraum finden häufig interessante Ausstellungen mit Frankfurter Bezug statt.

Die UN-Ort-Touren kosten 23 Euro und können bei Frankfurter-Stadtevents.de gebucht werden.