Neue Impulse: After School Club der HfG Offenbach

Von S&W - März 2018

 

Frischer Wind hält die Kreativität lebendig. Damit wir auch in Zukunft inspirierte Ideen auf der Höhe der Zeit entwickeln, pflegen wir in verschiedenen Projekten Kontakte mit jungen Köpfen aus der Kommunikationsbranche. Neben den Aktivitäten im Prüfungsausschuss der IHK und unseren Fotoausstellungen unterstützen wir in diesem Jahr wieder den „HfG After School Club“ (ASC). Von Professor Eike König initiiert, findet die Veranstaltung in diesem Jahr zum vierten Mal statt.

 

 

Der ASC ist eine einwöchige Workshop- und Konferenz-Reihe, die während der semesterfreien Zeit von Studierenden in den Bereichen Kunst, Grafik, audiovisuelle Medien und Produktdesign aus aller Welt an der HfG Offenbach besucht werden kann. Die Studierenden müssen sich für die Teilnahme bewerben, die dann bis auf geringe Materialaufwendungen kostenfrei ist. Ziele sind die praktische Auseinandersetzung mit gesellschaftlich relevanten Themen und die Entwicklung neuer Ideen und künstlerischer Ausdrucksformen. „Gerade stellen wir die Finanzierung auf sichere Beine, was immer eine der größten Herausforderungen ist, denn wir möchten allen Bewerbern die kostenfreie Teilnahme ermöglichen“, erklärt Anne Krieger, Studierende im Fach Grafik Design bei Eike König. Sie ist zum wiederholten Mal im Organisationsteam, das gerade die Referentenliste und Themenpläne festzurrt. Unter dem bewusst provokanten Titel „Premium Account“ wird in diesem Jahr die zunehmende Spaltung der Gesellschaft Thema sein. In den nächsten Wochen können Interessierte den aktuellen Stand auf den Social Media-Kanälen Facebook https://www.facebook.com/After-School-Club-233695710048297/ und Instagram https://www.instagram.com/afterschoolclub_asc/ verfolgen.

 

 

Gemeinsam mit international bekannten Künstlern und Designern sowie jungen Kreativen sollen sich alle Beteiligten mit künstlerischen Mitteln gesellschaftlich einbringen. Im letzten Jahr waren beispielsweise Städelprofessor Tobias Rehberger und der namhafte Illustrator Stefan Marx unter den Workshopleitern. Insgesamt werden unter den Bewerbern 120 Teilnehmer ausgewählt, die dann auf 12 Workshops (eigener Wahl) aufgeteilt werden. Die Abschlusspräsentation und die zugehörige Konferenz stehen der Öffentlichkeit offen. Die HfG möchte mit dem ASC eine Woche intensives, gemeinsames Arbeiten, Austauschen, Netzwerken, Kreieren und Produzieren ermöglichen, das nicht hochschulintern, sondern offen für alle Studierenden ist. Daraus sollen auch Kontakte und zukünftige Kooperationen entstehen.

 

 

Wer den After School Club fördert, eröffnet jungen Leuten aus aller Welt ein einmaliges Bildungsangebot – abhängig vom Talent und nicht etwa von den finanziellen Möglichkeiten der Teilnehmer. Darüber hinaus soll der ASC junge Kreative dazu anregen, sich stärker gesellschaftlich einzubringen. Der ASC wird von der Aventis Foundation und Startnext gefördert, die auch die Crowd-Founding-Aktion kuratieren.

 

 

Seippel & Weihe hat sich an der Crowdfounding-Aktion beteiligt. Wir sind schon gespannt auf die Konferenz im August. Da wimmelt es dann nur so von frischen Impulsen. Auch nach der Crowdfounding-Kampagne ist Unterstützung auf Spendenbasis natürlich möglich und willkommen. In diesem Fall sollte man sich direkt an http://www.afterschoolclub.de wenden.