In 25 Jahren sind wir erwachsen geworden, aber neugierig geblieben

Von Sabine Seippel und Rainer Weihe - Januar 2018

 

Das noch junge Jahr 2018 ist ein ganz besonderes und wir begrüßen es mit einer Zahl in unserer Signatur – kaum zu glauben, da steht: 25. Tatsächlich gibt es die Seippel & Weihe Kommunikationsberatung GmbH nun ein Vierteljahrhundert! Und das Beste daran ist: Die Zeit ging vorbei wie im Flug. Ein gutes Zeichen, denn wenn etwas Spaß macht und sinnvoll ist, hat man dieses Gefühl.

Dennoch ist natürlich viel passiert, seit den Anfängen: In den Offenbacher Räumen sind wir längst heimisch und auch in dieser Stadt, die so einiges zu bieten hat, wenn man genauer hinschaut. Ursprünglich starteten wir auf der anderen Mainseite. Nach einigen gemeinsamen Projekten bei der Frankfurter Agentur PLM, legten wir 1993 als Full Service Agentur Seippel & Weihe in der Eckenheimer Landstraße los – und zwar gleich mit drei interessanten Kunden im Portfolio: DuPont de Nemours, die Phillip Morris Kunstförderung und SlimFast. Für DuPont Pflanzenschutz kommunizieren wir noch heute erfolgreich, ebenso für Teflon (einer Marke von Chemours, ehemals DuPont). Für das damals völlig neuartige Diätgetränk SlimFast entwickelten wir erfolgreich Werbemittel und Packaging für den gesamten europäischen Markt und für die Kunstförderung organisierten wir viel beachtete Ausstellungen. Damals wie heute waren die Rollen klar verteilt: Sabine Seippel, Beratung und Rainer Weihe, Kreation.

 

1993, die erste Weihnachtsfeier

Inzwischen arbeiten wir mit einem 10-köpfigen Team plus Agenturhund – und dem schon berühmten Wasserschildkrötenpärchen. Das Credo, das uns trägt, heißt noch immer: Keine vorgefertigten Lösungen „von der Stange“ zu präsentieren, sondern glaubwürdige Kommunikation gemeinsam mit den Kunden zu entwickeln. Wichtig dabei: „Das dialogische Miteinander“. So erschlossen und erschließen wir uns reizvolle und faszinierende Aufgaben: In den frühen 90ern steckte das Internet zwar noch in den Kinderschuhen, aber die neuen Medien lernten bereits das Laufen – und wir fanden das von Anfang an spannend. Für die Phillip Morris GmbH entwickelten wir die ersten Touchscreen Terminals, auf denen bei Messen und Events Informationen abgerufen werden konnten – auch eine Volltextsuche war integriert. Journalisten nahmen das Angebot mit Freude an.

 

Seippel & Weihe 2000, Sachsenhausen

Schon damals betreuten wir wie heute, neben mittelständischen deutschen Unternehmen, auch eine Reihe amerikanischer Unternehmen. Dazu zählte auch American Airlines. Nach erfolgreichen Anfangsjahren, läutete der 11. September auch für Seippel & Weihe eine schwierige Phase ein, in der wir uns wieder neu finden mussten. Schweren Herzens verkleinerten wir unser Team und stellten uns breiter auf – und glücklicherweise fanden wir schöne Räume in der Offenbacher Bernardstraße. Zusätzlich konnten wir auf unser Netzwerk aufbauen – ob Kunden, Lieferanten oder Banken – alle haben uns in der Krisenzeit mitgetragen, wofür wir sehr dankbar sind.

2007. Shooting für die Imagebroschüre

Die positiven Reaktionen zeigten uns auch, dass unsere Arbeit geschätzt wird und so machten wir weiter, Schritt für Schritt. Wir konnten unser Team langsam wieder vergrößern und bei besonderen Anforderungen, arbeiteten wir mit Partnern aus unserem Netzwerk zusammen, das wir auf diese Weise stetig ausbauen. So gelang es uns, Kunden aus den unterschiedlichsten Branchen wie beispielsweise dem Bau- und Finanzsektor kommunikativ nach vorne zu bringen.

 

2009, Offenbach

Da die Neugier noch immer eine unserer Lieblingseigenschaften ist, eröffnete uns die Online-Kommunikation neue Möglichkeiten, für die wir 2012 als Official Nominee auf die Shortlist des renommierten Internet-Oscars „Webby Award“ kamen und auch bei der europäischen Variante, dem Lovie Award, unter den Besten landeten. Auch 2013 waren wir als Official Honoree wieder beim Webby Award dabei.

Für die Zukunft haben wir uns vorgenommen, neugierig zu bleiben: Rainer Weihe ist im Prüfungsausschuss der IHK immer am Puls der jungen Generation und wir bilden regelmäßig Mediengestalter aus, die Kommunikation neu und anders denken. Auch bei unseren alljährlichen Ausstellungen, die wir bereits kurz nach dem Start zu einer liebenswerten Institution machten, arbeiten wir gern mit jungen und unkonventionellen Fotografen zusammen. Oft ergeben sich daraus spannende Projekte innerhalb der Agentur. Wir haben Freude an neuen Aufgaben und stellen uns motiviert den Herausforderungen, die da kommen – so wie von Anfang an.